Stefan Tintrup: Der Fußflüsterer bei ELTEN

  • Der Fussflüsterer

    unser Vermessungsexperte bei ELTEN

    Christoph Nordmann, 04.08.2017

Füsse als Lebensaufgabe

Stefan Tintrup ist der Fußflüsterer: Als Industriemeister Schuhfertigung ist er bei ELTEN für die Bereiche Ergonomie, Orthopädie und Fußvermessung zuständig. Er weiß stets, warum der Schuh drückt – deshalb ist er einer von drei Experten bei uns im Hause, die zu unseren Kunden fahren und diese umfassend beraten. Denn jeder Fuß ist anders.

Zu dieser Erkenntnis kommen immer mehr Arbeitgeber, die zunehmend auf die Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter eingehen. Ein Arbeitnehmer, der einen schlecht sitzenden Sicherheitsschuh trägt, der unter Schmerzen durch offene Blasen oder Druckstellen leidet, der arbeitet nicht nur unkonzentrierter. Im Ernstfall kann ungeeignetes Schuhwerk sogar ein zusätzliches Verletzungsrisiko darstellen. Deshalb nehmen Firmen verstärkt unseren Service in Anspruch und lassen die Füße ihrer Mitarbeiter von Stefan Tintrup und seinen Kollegen professionell vermessen. Und das ist auch gut so.

Fussvermessung als Problemlöser

Oft stellt er fest: Einige Menschen arbeiten seit Jahren in unpassenden Sicherheitsschuhen. Etwa, weil sie kräftigere Füße als der Durchschnitt haben und mit der „normalen“ Passform nicht klar kommen. Das Problem: Häufig ist diesen Menschen nicht bewusst, dass ihre Füße „anders“ sind. Stattdessen machen sie mit jedem neuen Sicherheitsschuh eine weitere Negativerfahrung, bis der Sicherheitsschuh an sich zum Synonym für Schmerzen mutiert. Eine Fußvermessung kann hier frühzeitig Klarheit schaffen. Ist die wahre Ursache für die andauernden Probleme gefunden, können Experten wie Stefan Tintrup Alternativen aufzeigen. So gibt es etwa Sicherheitsschuhe mit speziellen Passformen oder in verschiedenen Weiten.

Von der Pike auf im Schuhgeschäft

Seit dreieinhalb Jahren sorgt Stefan Tintrup für „Erweckungserlebnisse“ bei unseren Trägern. Das Interesse an Schuhen haben ihm die Eltern in die Wiege gelegt – schließlich betrieben diese ein Schuhgeschäft. „Ich habe nie etwas anderes gemacht“, sagt Stefan Tintrup selbst. Wie man eine modische Optik mit einer bequemen Passform in Einklang bringt, diese Herausforderung habe ihn schon als Schuh-Novize gereizt. „Im Straßenschuhbereich klaffen die Ansprüche oft auseinander“, weiß der gelernte Orthopädieschuhmacher heute aus Erfahrung. „Wir bei ELTEN legen unseren Schuhen eine gute Passform zugrunde, von daher ist das in meinem Job nicht das Problem, einen modischen Schuh als bequem zu empfinden.“

Die richtige Grösse ist das A und O

Dieses Empfinden den Trägern nahezubringen, das ist es, wofür Stefan Tintrup brennt. Schließlich hat er in seinem Berufsleben zu viele orthopädische Fehlstellungen gesehen, verursacht durch schlechtes Schuhwerk: „Das wichtigste ist, die richtige Größe zu finden. Der größte Unterschied zwischen Sicherheits- und Straßenschuhen ist die Zehenschutzkappe. Das Gefühl ist eben ein anderes.“ Hand aufs Herz: Wer von uns hat bei einem Modeschuh noch nicht darauf spekuliert, dass er sich in der Spitze noch weitet? Weil man den Schuh unbedingt haben wollte, der aber nur noch in einer halben Nummer kleiner vorrätig war? Bei einem Schuh mit Schutzkappe spekuliert man vergeblich. Zu viel Platz im Schuh sollte man seinen Füße allerdings auch nicht gönnen, wie Stefan Tintrup weiß: „Ich sehe das bei vielen Azubis, die ihre Freizeitschuhe zu weit tragen, ihre Sicherheitsschuhe ebenfalls ein, zwei Nummern zu groß aussuchen und dann auf der Arbeit umknicken oder stolpern…“

Experte der Passformen

Ein guter Rat ist teuer, heißt es. Stefan Tintrup ist niemand, der mit seinem Wissen hinter dem Berg hält. Im Gegenteil: „Es reizt mich, meine Erfahrungen und mein Wissen mit anderen zu teilen.“ Deshalb ist der Experte nicht nur für uns ELTEN-Mitarbeiter ein gefragter Ansprechpartner – er ist auch fester Bestandteil unserer ACADEMY (LINK ZUR ELTEN.COM). Dahinter verbirgt sich ein Seminarangebot, das sich wahlweise an Sicherheitsbeauftragte, Orthopäden, Händler und alle Interessierte richtet, die beruflich mit dem Thema Fußschutz in Berührung kommen. „Wann setze ich welche Sicherheitsklasse ein? Wie finde ich die perfekte Passform? Das sind wichtige Themen. Aber auch die DGUV-Regel 112-191 (LINK ZUR ELTEN.COM) gehört zu meinen Schwerpunkten. Welche orthopädischen Änderungen können an Sicherheitsschuhen vorgenommen werden, ohne dass die Schutzfunktionen beeinträchtigt werden? Was darf man nicht? Wer übernimmt die Kosten?“

Mehr als Frontalunterricht

Das klingt im ersten Moment vielleicht etwas dröge. Die Seminare der ACADEMY sind aber alles andere als staubtrockene Veranstaltungen. Das liegt an Referenten wie Stefan Tintrup, die wenig von Frontalunterricht halten. „Ich lebe von Kommunikation. Das heißt, Frage-Antwort ist sehr wichtig. Monologe halten – das geht zwar auch. Aber ich habe es lieber, wenn viele Fragen kommen. Das macht mir dann Spaß.“ Wer Stefan Tintrup im Seminar erlebt, der merkt, dass ihm das Zusammenspiel mit den Gästen unserer ACADEMY wirkliche Freude bereitet. Auch auf die Gefahr hin, dass ein Abweichen vom starren Skript unvorhergesehene Situationen provoziert. „Eine Grundnervosität ist immer da“, gesteht Stefan Tintrup. Auch „wenn er nie etwas anderes gemacht“ hat. „Aber ich glaube, diese Nervosität braucht man auch. Damit es am Ende gut wird.“

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


4. August 2017 / von Christoph Nordmann