Sicherheitsschuhe & Gore-Tex

  • Kein Chance für kalte Füße

    Gore-Tex® Klimamembranen

    Stella Smentek, 22.09.2018

Schützt vor Wind und Wetter

Ihr arbeitet im Freien? Gerade jetzt, im Herbst, verlangen Wind und Wetter Euch und Eurer Arbeitsbekleidung alles ab. Vom kommenden Winter ganz zu schweigen. Um einen Namen kommt Ihr kaum herum, wenn Ihr Euch mit Funktionstextilien beschäftigt: Gore-Tex. Wenn Ihr Outdoor-erprobt seid, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Ihr ohnehin schon das eine oder andere Kleidungsstück mit Gore-Technologie im (Schuh-)Schrank aufbewahrt. Aber was ist Gore-Tex eigentlich? Und was macht Gore-Tex für ELTEN als Hersteller von Sicherheitsschuhen so interessant? Tauchen wir doch tiefer ein in die Materie – bzw. ins Material.

Die Biologie als Vorbild

Herzstück der Gore-Tex Produkttechnologie ist eine Membran. Das Wort leitet sich aus dem Lateinischen ab und bedeutet Häutchen. Vielleicht klingelt’s bei dem einen oder anderen von Euch, wenn Ihr Euch an den Biologie-Unterricht von damals erinnert. Wem es jetzt graut – keine Bange, wir halten uns kurz.
Jede Zelle eines Lebewesens ist von einer Membran umgeben. Sie ist in erster Linie dazu da, die Zelle von der äußeren Umgebung abzugrenzen. Was nicht heißt, dass sie völlig undurchdringlich ist: Schließlich unterliegt jeder Organismus einem permanenten Stoffwechsel, damit alle wichtige Funktionen des Körpers am Laufen gehalten werden – die Atmung, die Nahrungsaufnahme und Verdauung oder Photosynthese bei Pflanzen etwa. Dafür muss die Zellmembran teilweise durchlässig (der Biologe spricht von semipermeabel) sein. Vereinfacht gesagt: Manche Stoffe dürfen durch, andere nicht. Je nachdem, wie die Zelle beschaffen ist und welche Aufgaben sie erfüllt.

Vom Kabel zu Gore-Tex 

Dieses Prinzip liegt auch der Gore-Tex Membran zugrunde. Die Patente von Mutter Natur sind immer noch die besten. Auch wenn in der Geschichte von Gore-Tex auch der Zufall eine Rolle spielte. Erfinder Robert W. Gore experimentierte Ende der 1950er Jahre mit Polytetrafluorethylen (kurz: PTFE). PTFE kennt heutzutage jeder von uns aus der Küche – als Teflonbeschichtung von Pfannen und Töpfen. Als junger Student im zweiten Studienjahr interessierte sich Robert für die isolierende Wirkung des Kunststoffes. Nachdem er vorgeschlagen hatte, PTFE für die Isolierung von Drähten zu verwenden, gründeten seine Eltern 1958 im hauseigenen Keller das Familienunternehmen W.L.Gore & Associates.
Das Anwendungsgebiet, für das das heutige Weltunternehmen allgemein bekannt ist, wurde mit einer Entdeckung ein gutes Jahrzehnt später erschlossen. 1969 fand Robert Gore heraus, dass PTFE durch eine schnelle Reckung (das ist ein chemisches Verfahren, das die ursprünglich „verknäuelten“ Moleküle in eine tendenziell geordnetere Form bringt) nicht zerstört wird. Sondern eine feste, mit einer Vielzahl – ca. 1,3 Milliarden pro Quadratzentimeter! – kleinster Poren versehene Struktur aufweist. Das gereckte bzw. expandierte PTFE wird zu ePTFE – eben zum Herzstück von Gore-Tex.

Gore-Tex für den „Stoffwechsel“ im Schuh

Die Poren der Membran sind so klein, dass kein Wassertropfen hindurch kommt, aber so groß, dass Wasserdampfmoleküle entweichen können.  Daher eignet sich Gore-Tex ideal für die Herstellung von Funktionsbekleidung  – der Träger wird dauerhaft vor Nässe geschützt, gleichzeitig wird der Wasserdampf, der durch Schwitzen entsteht, nach außen abtransportiert. Diesen „Stoffwechsel“ machen wir uns als Hersteller von Sicherheitsschuhen zunutze – nicht zuletzt, weil Eure Füße zu den Körperteilen gehören, die besonders viel Schweiß absondern. Erst recht, wenn Ihr mehrere Stunden ununterbrochen auf den Beinen seid. Kein Wunder: Auf den Fußsohlen befinden sich – über den Quadratzentimeter verteilt – die meisten Schweißdrüsen. An keiner anderen Stelle Eures Körpers ist die Drüsendichte höher. Selbst Eure Achseln können da nicht mithalten!
Für die Verarbeitung in Schuhen und Textilien wird die Gore Tex-Membran mit einer leistungsfähigen Innenschicht und einem Obermaterial zu einem Laminat verbunden. Erst so wird die Gore-Tex-Membran zu einer vollwertigen Klimamembran, die Euch nicht nur vor Nässe, sondern auch vor Wind und Kälte schützt. Wir bei ELTEN setzen im Wesentlichen auf zwei Klimamembranen von Gore-Tex: Auf die All-Weather-Membran mit Gore-Tex Performance Comfort und auf die Wintermembran mit Gore-Tex Insulated Comfort.

All-Wetter oder Winter?

Die All-Weather-Membran ist – wie der Name vermuten lässt – ein echtes Allround-Talent: Sie sorgt zu jeder Jahreszeit für ein angenehmes Schuhklima. Durch ihre ausgezeichnete Atmungsaktivität bleiben Eure Füße an warmen Tagen schön kühl, dank ihrer geringen Isolierung eignen sich sie aber auch für Arbeiten im Freien bei kalten Temperaturen. Unsere Klassiker wie der RENZO GTX oder der SENEX GTX sind mit dieser Technologie ausgestattet, sie kommt außerdem in unserer speziellen Outdoor-Serie LOWA WORK zum Einsatz.

Draußen ist es knackig kalt und der Schnee bleibt liegen? Das ist das „Kaiserwetter“ für Schuhe mit einer Winter-Membran. Sie eignen sich für Einsätze auch bei eisigen Temperaturen. ELTEN Sicherheitsschuhe mit Winter-Membran sind natürlich unsere Winterstiefel wie der JORIS oder der JOSCHI.

Natürlich gibt es noch weitere Hersteller von Klimamembranen, die gute Dienste leisten. Wir bei ELTEN wollen jedoch sicher gehen, dass unsere Schuhe höchsten – und damit Euren – Ansprüchen genügen. Unsere langjährige Partnerschaft mit Gore-Tex gibt uns diese Sicherheit. Zusätzlich testen wir unsere Schuhe mit Gore-Tex-Klimamembranen stichprobenweise  in unserem hauseigenen Prüflabor. Denn wir wissen: Klamme Füße mag niemand. Vor allem nicht in der kalten Jahreszeit. In diesem Sinne: Kommt trocken und gesund durch Herbst & Winter!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


22. September 2018 / von Stella Smentek